Outlook: „Der Zielprinzipalname ist falsch.“

Dieser Artikel richtet sich an Outlook-Nutzer, welche eine Verbindung zum Mailserver über SMTP und POP oder IMAP herstellen.


Erscheint beim Öffnen von Outlook folgende Meldung, so ist davon auszugehen, dass das Zertifikat auf dem Mailserver nicht mit dem Hostnamen des in Outlook eingetragenen Mailservers übereinstimmt.

Outlook Fehlermeldung nach dem Öffnen: „Der Zielprinzipname ist falsch.““

Sobald diese Meldung erscheint, sollte man sich das verwendete Zertifikat anzeigen lassen und keinesfalls die Meldung einfach mit „Ja“ ignorieren, denn ein abweichendes oder ungültiges Zertifikat ist immer ein Warnsignal, bei dem mal hellhörig werden sollte. Wählt man die Option „Ja“, baut Outlook die Verbindung zu dem in der Konfiguration eingetragenen Mailserver auf und die Zugangsdaten könnten in die falschen Hände geraten.
In diesem Tutorial gehen wir allerdings davon aus, das sich der Hostname eines von uns betriebenen Mailservers geändert hat, weswegen ohne Gefahr fortgefahren werden kann.

Öffnet man die Zertifikatseigenschaften sieht man den exakten Hostnamen des Servers, auf den das Zertifikat ausgestellt ist. Diesen Hostnamen notieren wir uns. Anschließend navigieren wir in die Accounteinstellungen unter Datei – Kontoeinstellungen. Hier wählen wir das betroffene Konto aus und wählen „Reparieren“.

Über die erweiterten Optionen setzen wir den Haken bei „Ich möchte mein Konto manuell reparieren“ und bestätigen die Auswahl anschließend mit „Reparieren“. Es öffnen sich die IMAP-Kontoeinstellungen.

Hier sollte im Feld „Server“ ein anderer Server eingetragen sein als den, den wir uns notiert hatten. Wir tragen den korrekten Hostnamen ein, welchen wir vorher aus dem Zertifikat notiert hatten.

In diesem Beispiel ist als IMAP-Server der Server „imap.voiceoverit.de“ eingetragen. Hinter diesem Hostnamen versteckt sich aber der Server „mail.voiceoverit.de“, wie er auch im Zertifikat ersichtlich war. Es muss also imap.voiceoverit.de durch mail.voiceoverit.de ersetzt werden.

Sollte ein anderer Server verwendet worden sein, so muss dieser auch im Menüpunkt „Ausgehende E-Mail“ entsprechend angepasst werden.

Bei dem erneuten Verbindungsaufbau sollte nun der eingetragene Servername mit dem aus dem Zertifikat übereinstimmen.